Wie die Wasserratte schon 1908 zum Maulwurf sagte: "Glaub mir, mein junger Freund, es gibt nichts, absolut gar nichts auf der ganzen Welt, das auch nur halb so viel wert wäre, wie einfach mit Booten herumzubummeln … Ob du dich davonmachst oder ob du es bleiben lässt; ob du dein Ziel erreichst oder ob du ganz woanders ankommst oder niemals irgendwo, beschäftigt bist du immer und etwas Besonderes tust du nie."


Aus "Der Wind in den Weiden", von Kenneth Grahame.


As the Water Rat said to the Mole already in 1908, "Believe me, my young friend, there is nothing – absolutely nothing – half so much worth doing as simply messing about in boats …Whether you get away, or whether you don't; whether you arrive at your destination or whether you reach somewhere else, or whether you never get anywhere at all, you're always busy, and you never do anything in particular.


From "The Wind in the Willows," by Kenneth Grahame.

Montag, 21. August 2017

Liaison Dunkerque-Escaut 2

Arques – Béthunes; 39 km, 2 locks, 6 engine hours.
Wir sind in Béthune angekommen, 40 Kilometer weiter auf der Liaison Dunkerque-Escaut, und fast 20 Meter höher über Meer.

We move on to Bethune, 40 km down the Liason Dunkerque - Schelde. Quiet, damp. Two locks, the second one with a 13+ meter height difference. Not knowing what to expect, we break out the 30-meter long lines. They're thin, like clothesline. We are ready.
Die Höhendifferenz überwinden wir mit zwei Schleusen. Bei der écluse Flanders steigt der Wasserspiegel um rund 4 Meter, Möglichkeiten zum Anleinen gibt es aber nur ganz unten und ganz oben an der Mauer. Wenn das Wasser steigt, gleiten die Seile irgendwann von den Pollern, und kann man nirgends mehr festmachen, bis man oben ist. Roy hält Plan B unter Motor an Ort und Stelle, und mir gelingt es, ein Seil über den oberen Poller zu werfen. Wir sind ganz schön angespannt, als wir aus der Schleuse kommen.

But first we had to go through the lock just outside our mooring, 4 meters high. Piece of cake. We've done deeper in Holland.  Well, this one turned out to be a difficult lock, for the simple reason that it had no place for us little guys to tie up. You want a line from the bow and one from the stern that can rise, or fall, with the water level of the lock. Obviously. But in this beast, our only tie-ups were low on the wall. As the water rose, my stern line came off the low-set bollard so I went to the helm and used the motor to keep the stern from swinging out, while Aila deftly tethered the bow. It sounds routine but it was pretty nervous-making.
Unmittelbar nach der Fandres-Schleuse steht ein Bootslift, der von 1887 bis in die 1960er-Jahre in Betrieb war. Oben links sitzt zur Veranschaulichung eine Freycinet in der Wanne, ein französischer Frachtkahn.

Right after the first lock, we came upon this out-of-service boatlift. It was built in 1887 and retired in 1967. 
Danach folgt mit einem Gefälle von mehr als 13 Metern die écluse Les Fontinettes. Der Gedanke daran war etwas nervösmachend, was sich dann als völlig unnötig herausgestellte, denn die Schleuse hat schwimmende Poller, die das Schleusen zu einem Kinderspiel machen.

Still shaking our heads at some of the stirring moments in the first lock, we soon regard this imposing sight, the entrance to the second lock of the day, 13 meters of fun. Again, what could we do but enter the lock and check out the possibilities. Our relief was heartfelt whe we saw the floating bollards set into the walls. Tie yourself on once and up you go with the rising water level.

Einfach gut festmachen und entspannen.

We are going to run into a lot of new, one-time challenges in the (many, many, many) locks of France, from the great big ones to the little one. Today we did indeed learn a few very useful lessons.
Neira dauert die Fahrt heute etwas zu lang, aber sie ist inzwischen so entspannt dabei, dass sie die meiste Zeit schläft. Die Fahrzeit ist viel länger als vorgesehen, weil wir eine gute Stunde hinter einem langsam rückwärts fahrenden Frachter feststecken.

Not much for a dog to do today but it's nice to report that Neira's calm and cool on the bridge, also in the locks. For about a third of the way, we got stuck behind a slow-moving barge, going backwards, oddly. It cost us time, but that's how it is sometimes. 
Unsere Anlegestelle ist heute in Béthune, wo es einen Steg ohne jegliche Einrichtungen wie Wasser oder Strom gibt. Früher war dies ein Kohlehafen, in der Gegend gab es wohl Minen. Die Arbeit ist weg, aber die Menschen sind noch da.

Here we are, in Bethune. I never heard of it either. Seems to be a western fringe of the old coal belt that stretched from Poland and Czechoslovakia through Germany and Belgium. Not exactly the rust belt; more like the dust belt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen