Wie die Wasserratte schon 1908 zum Maulwurf sagte: "Glaub mir, mein junger Freund, es gibt nichts, absolut gar nichts auf der ganzen Welt, das auch nur halb so viel wert wäre, wie einfach mit Booten herumzubummeln … Ob du dich davonmachst oder ob du es bleiben lässt; ob du dein Ziel erreichst oder ob du ganz woanders ankommst oder niemals irgendwo, beschäftigt bist du immer und etwas Besonderes tust du nie."


Aus "Der Wind in den Weiden", von Kenneth Grahame.


As the Water Rat said to the Mole already in 1908, "Believe me, my young friend, there is nothing – absolutely nothing – half so much worth doing as simply messing about in boats …Whether you get away, or whether you don't; whether you arrive at your destination or whether you reach somewhere else, or whether you never get anywhere at all, you're always busy, and you never do anything in particular."


From "The Wind in the Willows," by Kenneth Grahame.


Samstag, 21. Oktober 2017

Seine Aval 3

Schlecht geschleust
Locked down

Port Ilon – Vernon; 30 km, 1 lock, 2.5 engine hours.
Stück für Stück kommen wir Rouen näher.

We're closing in on Rouen, step by step. 
Unmittelbar nach Port Ilon passieren wir Méricourt, eine der wenigen Schleusen auf dieser Strecke. Nachdem wir in den vergangenen Wochen so viele Schleusen hinter uns gebracht haben, kommt es auf diese eine nicht drauf an. Denken wir, und achten nicht auf den Verfall, das Abfallen des Wasserspiegels nämlich. Nicht, dass es uns an Informationsmaterial mangeln würde. Wir haben elektronische und gedruckte Quellen, die zu diesem Thema genaustens Auskunft geben. Aber nachdem die bisherigen Schleusen alle einen Verfall von zwei bis drei Metern hatten, nehmen wir einfach an, dass es auch in Méricourt so sei.
Leider ist dem nicht so. Méricourt hat einen Verfall von mehr als fünf Metern.

One of the four remaining locks, Méricourt, on this stretch is right outside of Port Ilon. Yeah, yeah, another lock. Big deal. What could possibly go wrong? We are, after all, fairly experienced now, and we are armed with impeccable sources of information: PC-Navigo, which we use for route planning and for real time navigation, is serious stuff, used by commercial barges; the latest update of Navionics, which we run in parallel on an iPad, is full of useful route information; plus we have excellent paper maps for this entire route. Trouble came not from deficient information -- it was all there, in pixel and in print. The trouble came because we forgot to plug in our brains: we did not process what all our sources plainly state: Méricourt lock has a drop of 5.13 meters.
Die ganze bisherige Saison haben wir zum Schleusen unsere 10 Meter langen Bug- und Heckleinen gebraucht. Roy bringt die Mitte des Bootes zu einem Poller, den ich mit den beiden Leinen belege. Von der Mitte aus habe ich Plan B so gut unter Kontrolle. Allerdings darf die Schleuse nicht tiefer sein als etwa drei Meter, weil die Leinen ja vom Bug bzw. Heck zur Mitte laufen, dann über den Poller und dann hinunter in meine Hände. Für tiefere Schleusen haben wir extralange Seile – sie hängen bereit, wenn man denn daran denken würde, sie zu benutzen.
Als der Wasserspiegel immer weiter sinkt, beginnt uns zu schwanen, dass unsere Leinen nicht lang genug sein werden. In einem letzte-Minute-Manöver verknüpfe ich die Bugleine mit einem Tau, dass an unserer Mittelklampe immer zum Anlegen bereit hängt. Der Panik ist geschuldet, dass der Knoten alles andere als seemännisch ausfällt... Doch er hält, und ich kriege ihn am Ende sogar um den Poller herum wieder nach unten. Glück gehabt, was man braucht, wenn man sein Hirn nicht einschaltet.

Throughout this long season, we have passed through lock after lock using our 10-meter-long bow and stern lines, the same ropes we use to tie up the boat when we moor. I park the middle of the boat alongside a bollard and Aila loops both lines over it and is thus able to keep the boat aligned with the wall. Until today, all the deeper locks we passed had either sliding tie-ups or a vertical tube that let our everyday ropes function without trouble.  
But if you do the math, which is precisely what we didn't do, a 5+ meter drop for a line that has to make two sides of a triangle, from the bow to the bollard and down to the middle of the boat, is just too long for a 10 meter rope. Duh. 
What makes this story even more embarrassing is that we have exactly the lines that all the books tell you to have for France: 30 meters long, lightweight because they don't have to do much, and, even worse, they are hanging within easy reach, right next to the ladder to the bridge. We had the right stuff but we didn't use it! 
The photo shows Aila in the act of saving the day by quickly splicing another rope to the bow line. She's using the rope we leave attached to the midship cleat for mooring. Good, if rather belated, thinking! Whew! 
We'll have the right ropes ready next time (which will be the next lock). But that's the thing about boating. It's always ready to surprise you.  
Nach diesem kleinen Adrenalinschub geht es beschaulich weiter auf der ruhigen und einsamen Seine. 

After that little rush of adrenaline, it was back to the lovely business of cruising on the Seine.

Aus dem Wald ragt ein Wehrturm aus dem 12. Jahrhundert. Er ist mittels einem Tunnel mit dem weiter unten liegenden Schloss verbunden und wurde als Gefängnis und im Fall der Not als letzte Zuflucht genutzt. Wie unsere Wasserkarten melden, sollte man dem einladenden Quai davor auf keinen Fall anlegen, weil das Wasser untief ist und der Wellengang vorbeifahrender Schiffe angelegte Boote auf sehr harten Grund aufschlagen lässt.

Just visible above the trees, a 12th century keep, a dungeon/retreat for the local bigs. This region of Normandy was conquered by the Vikings, the North men, in the 10th century and then ruled on and off by the English for three hundred years. We also note the recurrence of the Ducs d'Alba among place names here, so the Italians were evidently also in on the action. Very Game of Thrones!
Wenn man nach Vernon kommt, sieht man als erstes die mittelalterliche Kirche.

Approaching our destination, Vernon.
Anlegen kann man Vernon gegenüber im Port de Vernonnet, unmittelbar hinter den Resten einer mittelalterlichen Brücke. Darauf standen einst sechs Getreidemühlen, von denen eine übriggeblieben ist.

We tied up in Vernonnet, across the Seine from the center of town, next to the remants of a old bridge and a mill.
Die pittoreske Mühle funktionierte mittels einem hängenden Mühlstein, der durch die Strömung der Seine angetrieben wurde.

We are at the dormant yacht club. The mooring, with electicity and water, is evidently free of charge. And the ruins of the ancient bridge and château are at our doorstep.
Das Château de Tourelles bewachte den Zugang zur mittelalterlichen Brücke. Ausserdem wurde das Mehl bis zu seiner Verschiffung hier aufbewahrt.

The Château de Tourelles stands guard.
Die Altstadt von Vernon ist sehr gut erhalten und daher eine beliebte Touristendestination. Viele der grossen Flusskreuzschiffe halten hier auf ihrem Weg von Paris nach Rouen.

Vernon is a well-visited tourist destination. There seems to be a flotilla of tour boats running between Rouen and Paris and they all stop here. Much of the medieval core of the town was spared in WW2, so it's well worth a stop. Plus the food shopping is outstanding. 
Neira und ich inspizieren einen Hundesalon.

Here, Neira and Aila, each using their primary senses, check out a dog trimming salon.



In den Hügeln über Vernon kann man schön spazieren. Allerdings ist gerade Jagdsaison, und am Wochenende wird von einem Gang in den Wald dringend abgeraten.

We took a walk above Vernon, along the chalky hills that line the Seine. We even saw a deer!
Die Mühle und der Wehrturm sind in der Nacht poppig beleuchtet und versetzen uns jeden Abend in Disco-Stimmung.

Local light show. 

Wir werden die nächsten Tage in Vernon verbringen, weil starke Winde angesagt sind. Könnte schlimmer sein!

Yet another of our trusty digital tools, Windfinder Pro, warns of big winds the next couple of days, gusts over 60 km/h. We'll wait out the wind and we're glad to do it here.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen