Wie die Wasserratte schon 1908 zum Maulwurf sagte: "Glaub mir, mein junger Freund, es gibt nichts, absolut gar nichts auf der ganzen Welt, das auch nur halb so viel wert wäre, wie einfach mit Booten herumzubummeln … Ob du dich davonmachst oder ob du es bleiben lässt; ob du dein Ziel erreichst oder ob du ganz woanders ankommst oder niemals irgendwo, beschäftigt bist du immer und etwas Besonderes tust du nie."


Aus "Der Wind in den Weiden", von Kenneth Grahame.


As the Water Rat said to the Mole already in 1908, "Believe me, my young friend, there is nothing – absolutely nothing – half so much worth doing as simply messing about in boats …Whether you get away, or whether you don't; whether you arrive at your destination or whether you reach somewhere else, or whether you never get anywhere at all, you're always busy, and you never do anything in particular."


From "The Wind in the Willows," by Kenneth Grahame.


Sonntag, 3. September 2017

Liaison Dunkerque-Escaut 5

Courcelles-les-Lens  Estrun; 40 km, 3 locks, 4 engine hours.
Von Courcelles fahren wir zunächst nach Douai, ein paar Kilometer den Canal de la Deûle runter; dann weiter nach Estrun, am Zusammenfluss der Schelde – l'Escaut – mit dem Canal de la Sensée.

We need a laundry, and French SIM cards for our phones. Next stop: Douai, a big town in the region.
Diese Strecke gehört immer noch zu der Verbindung Dunkerque-Escaut, einer Schnellstrasse für Frachtkähne. Die Verkehrsdichte hält sich allerdings in engen Grenzen. Wir haben jedenfalls kaum jemanden getroffen und waren auch in den Schleusen immer allein.

Where's all the traffic? This is a highly industrialized region, although we're not sure how many of the vast facilities we've passed are active. It connects to Belgium, ultimately to Europe's biggest port, Antwerp, by golly. But from the look of this stretch, and so many others, Europe's inland shipping industry continues to shrink. Which makes our sailing calmer but does pose some obvious socioeconomic questions, like how are these towns surviving?
Wenn man bei Douai vom grossen Kanal in die kleine Scarpe abbiegt, kann man auf verschlungenen und ziemlich untiefenen Wegen in die Stadt hineinfahren. Am Ende gibt es einen Halte Fluviale  kein Hafen, dafür eine Anlegestelle mit Elektrizität.

Our official VNF map showed a tie-up with electricity in Douai, even though it didn't show on PC Navigo, my benchmark. In any event, it's there, and we stopped.
Um die Ecke und über die Brücke, befindet sich eine Laverie, ein Waschsalon. Dort haben wir den Wäscheberg erledigt, der sich seit Dunkerque angesammelt hatte.

Right around the corner, we found this laverie. As I waited there, something bugged me, and then I got it. Look at the lettering on the machines at the back: D, C, B, A. How can it not be: A, B, C, D? An editor wants to know.
Ganz wohl war es uns im Halte Fluviale de Douai nicht. Die Gegend ist einsam, dafür mit dubiosen Gestalten. Eine von ihnen, ein Obdachloser (wie er uns erklärte, schläft er unter der Brücke zum Waschsalon) wäre am liebsten gleich bei uns eingezogen. Er tat uns zwar leid, die Nächte sind schon empfindlich kalt. Weil der Platz auf Plan B aber beschränkt ist, und er einfach nicht locker lassen wollte, sind wir kurzerhand in den ehemaligen Hafen von Douai umgezogen. Er hat offenbar dasselbe Schicksal erlitten wie der Hafen von Courcelles, ein Scheidungskind, sozusagen.

Well, we intended to spend the night at this little tie-up, until we started looking around at the passers-by, that is, and really until one of them stopped at the boat and told us he slept under the next bridge. He stayed next to us for half an hour, talking mostly to himself and ignoring our 'ne compris pas' invitations to move on. So we did. Of course, he was probably harmless, but the prison tatoos and the pallid, dulled down eyes did not encourage us to stay and find out. 
We shifted to a mooring we'd noted on the way in. Not as central but with a locked gate and some other occupied boats. In fact, it was yet another orphaned infrastructure, a harbor that was no longer affordable, neither for the town nor for another authority. Nobody's dredging it out, so it will silt up one day, we guess.
Am nächsten Morgen haben wir Douai endgültig in Richtung Cambrai verlassen.

The next day, we headed to Cambrai (it rhymes).

Nach mehr als 40 Kilometern und drei Schleusen, zwei davon 5 Meter tief, hatten wir dann aber genug. Im Grand Bassin Rond in Estrun haben wir die Nacht verbracht.

After 40 km and three locks, one 5-meters deep, we were ready to stop, this time at another unknowable mark on the map. And this time it was perfectly delightful, at the end of a dead-end residential street, on a little dead-end canal.
Dort, so versprechen es die Wasserkarten, befindet sich der Yachtclub de Douai. Der ist allerdings nur Mitgliedern zugänglich; am gegenüberliegenden Ufer liegt es sich aber sowieso viel schöner, wenn auch ohne Elektrizität.

Nice.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen