Wie die Wasserratte schon 1908 zum Maulwurf sagte: "Glaub mir, mein junger Freund, es gibt nichts, absolut gar nichts auf der ganzen Welt, das auch nur halb so viel wert wäre, wie einfach mit Booten herumzubummeln … Ob du dich davonmachst oder ob du es bleiben lässt; ob du dein Ziel erreichst oder ob du ganz woanders ankommst oder niemals irgendwo, beschäftigt bist du immer und etwas Besonderes tust du nie."


Aus "Der Wind in den Weiden", von Kenneth Grahame.


As the Water Rat said to the Mole already in 1908, "Believe me, my young friend, there is nothing – absolutely nothing – half so much worth doing as simply messing about in boats …Whether you get away, or whether you don't; whether you arrive at your destination or whether you reach somewhere else, or whether you never get anywhere at all, you're always busy, and you never do anything in particular.


From "The Wind in the Willows," by Kenneth Grahame.

Freitag, 23. Februar 2018

We ♥ Normandy: Caen

Weil wir gerne etwas von der Normandie sehen möchten, bevor wir mit Plan B wieder in die Seine stechen, haben wir ein Auto gemietet und uns auf eine kleine Rundreise gemacht. Das Gefährt ist ein Nissan Juke, nicht unsere erste Wahl, aber es erfüllt den Zweck, uns von Hier nach Dort zu bringen. Es hat ein Navigerät, das einen zwischen der 'Schnellsten', der 'Ökologischsten', und der 'Kürzesten' Route wählen lässt. Die Grundeinstellung 'ohne Autobahn' versteht sich für uns von selbst; dazu haben wir uns für Die Kürzeste Route entschieden.

We want to see a bit of Normandy before we resume boating so we've rented a car, a Nissan Juke, an overstyled box with mixed pretensions (Is it a shrunken Land Rover with eyebrows? No, it's a shopping cart with unnecessarily modest interior space.) It rides like a plank: run over a coin and you know if it's heads or tails. But on the plus side, its diesel engine is parsimonious and surprisingly strong. And it has GPS, just like Plan B, which we tuned to our basice preference: no multilane highways. And this time we've added a new instruction: Shortest route, please, which is not to be confused with Fastest route. The shortest route, it turns out, is often by far the slowest. And the most rewarding. So that's how we roll. 
Die Einstellung hat sich als gute Wahl erwiesen. Gleich zu Beginn hat uns das Navi nicht über die nahegelegene Brücke geschickt, um ans andere Ufer der Seine zu gelangen, denn dafür hätten wir 100 Meter in die unserem Ziel entgegengesetzte Richtung fahren müssen, und der kürzeste Weg zwischen zwei Punkten ist ja bekanntlich die Gerade. Statt dessen hat es uns zu einer Autofähre geführt, die leider zum Zeitpunkt unserers Eintreffens gerade nicht in Betrieb war. Wir haben improvisiert, eine andere Fähre gefunden, und schliesslich die Seine überquert.

We started off with a good example of the Shortest route setting. We were led us on a merry chase along the Seine to a car ferry that was out of service. We improvised and found another ferry and eventually crossed the river.
Der kürzeste Weg ist also keineswegs der schnellste. Dafür haben wir unterwegs Perlen gefunden, die Autobahnreisende nie zu sehen kriegen, wie dieses pittoreske Gehöft bei Sahurs.

The shortest route may not be the fastest but it will take you past gems like this.
Unsere erste Übernachtung war in Caen, der grössten Stadt im Département Calvados (die Normandie ist in fünf Départemente unterteilt).

After a quick stop in Honfleur, we drove on to Caen, the biggest city in the Département Calvados (one of five sub-units that comprise Normandy). Caen was pulverized during the fighting in June 1944. When it was rebuilt, little effort was made to recreate the old structures. The new buildings are spare and somehow elegant, without any pretensions to grandeur.
Caen wurde während der Befreiung Frankreichs im Juni 1944 fast vollständig zerstört und danach wieder aufgebaut, ohne die alte Stadt vollständig zu rekonstruieren. Unten einige Bilder von Caen nach dem Abzug der deutschen Wehrmacht im Juni 1944.

Below, a few pictures of Caen after June 1944. Hardly one stone stood upon another. 
Picture source: Wikipedia.
Bildquelle: Wikipedia.
Die Kirche Saint-Sauveur, mit deren Bau im 12. Jahrhundert begonnen wurde; daneben ein Gebäude aus der Nachkriegszeit.

The church Saint-Saveur was begun in the 12th century.
Eins der Tore der Saint-Sauveur-Kirche.

A door in the church.
Die Kirche Saint-Étienne-le-Vieux; sie wurde 1944 von einer Bombe getroffen und nicht wieder aufgebaut.

The Saint-Étienne-le-Vieux was destroyed in '44. It was never rebuilt and serves today as a memorial.
Restauriert wurde hingegen die Kirche Saint-Pierre.

Saint-Pierre's church was repaired.
Weiters gibt es in Caen die Burg zu besichtigen, die 1060 von Willi dem Eroberer gebaut wurde. Von dort aus hat man einen schönen Blick über die Stadt.

In the center of Caen, of course on a hill, stands the fortress that was built by (who else) Willy the Conqueror. It provides a good view of the city and a bit of grass for Neira.
Willi hat in der Normandie überall seine Spuren hinterlassen; wir werden in den kommenden Tagen von ihm noch zu berichten haben. Die Burg in Caen war nur eines seiner Projekte.

William left his fingerprints all over Normandy, as we will be seeing in the coming days. This fortress is just one of his projects.



Vor dieser Bäckerei standen die Leute Schlange, also haben wir uns sofort hinten angestellt und als Resultat das beste Gipfeli aller Zeiten genossen. In der Zwischenzeit war der Bäcker mit der Produktion von Baguettes beschäftigt.

Pro tip: when you see the locals lining up outside a bakery, join the line. In Caen, we enjoyed the very best croissants we've ever had (and we've had many). Tears of joy accompanied their consumption. And the baguette was also memorable.
Es gibt in Caen auch einen Yachthafen, was uns etwas überrascht hat.

We took a look at the marina in Caen, a bit surprised at its size. 
Abfahrt in Richtung Bayeux, von wo wir morgen berichten werden. Im Bild die Abbaye des Hommes in Caen, die Männerabtei mit der Kirche Saint-Etienne. Die Abtei war ebenfalls ein Projekt des bereits erwähnten Willi; gleichzeitig stiftete er auch die nahe gelegene Frauenabtei. Mit der Gründung der beiden Abteien wollte Wilhelm beim Papst Abbitte leisten für die Heirat mit seiner Cousine Mathilde von Flandern, die er gegen den Willen des Papstes geschlossen hatte.

On the way out of Caen we pass the Abbey of Saint-Étienne, for men only, another Big Project from William the Conqueror that seems to have been a gesture of good will to Pope Leo IX in 1066, after a spat about William's marriage to Matilda of Flanders, against the pope's will. Magnificent.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen