Wie die Wasserratte schon 1908 zum Maulwurf sagte: "Glaub mir, mein junger Freund, es gibt nichts, absolut gar nichts auf der ganzen Welt, das auch nur halb so viel wert wäre, wie einfach mit Booten herumzubummeln … Ob du dich davonmachst oder ob du es bleiben lässt; ob du dein Ziel erreichst oder ob du ganz woanders ankommst oder niemals irgendwo, beschäftigt bist du immer und etwas Besonderes tust du nie."


Aus "Der Wind in den Weiden", von Kenneth Grahame.


As the Water Rat said to the Mole already in 1908, "Believe me, my young friend, there is nothing – absolutely nothing – half so much worth doing as simply messing about in boats …Whether you get away, or whether you don't; whether you arrive at your destination or whether you reach somewhere else, or whether you never get anywhere at all, you're always busy, and you never do anything in particular.


From "The Wind in the Willows," by Kenneth Grahame.

Dienstag, 24. April 2018

Unter Strom
Marco Miracles

In unserem letzten Post waren wir noch ohne grosse Hoffnung, bald aus Rouen weg zu kommen. Jetzt, gut achtundvierzig Stunden, später sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.
Wir hatten uns mehrere Möglichkeiten überlegt, um möglichst schnell einen Elektriker an Bord zu bekommen. Eine Option war, mit Christophe von Lamanage zu sprechen. Dort hatte man im letzten November Plan B aus dem Wasser geholt, um den Defekt nach unserem Grounding zu diagnostizieren. Christophe, dem Roy in diesem Foto die Sachlage erklärt, spricht fliessend Englisch, was technische Diskussionen enorm erleichtert. Wir erhofften uns von ihm eigentlich nur die Empfehlung eines Elektrikers. Statt dessen kam Christophe selbst vorbei, in Begleitung eines Bootsmechanikers und eines Elektrogenies.

In the previous post we were  drawing deeply on our painfully acquired reserves of patience. We had a grave problem, a burned out battery charger, and no apparent remedey. But in the evening, reviewing our options, the idea emerged to pop into Lamanage, the boat lift and storage yard at the head of the harbor basin. Christophe, the guy I'm talking to in this photo, hauled us out of the water for our stern drive repair last November. He speaks English. We hoped he could suggest someone who could assess the state of our battery charger.  He and a colleague, an all-purpose boat guy no doubt, agreed to come aboard in the afternoon. No one mentioned Marco.
Der Mechaniker, dessen Name uns leider unbekannt geblieben ist, und das Elektrikogenie Marco evaluieren die Situation: zuerst studieren sie das Ladegerät ...

When Christophe showed up, he had his colleague and another guy, Marco.
... und dann die Batterien.

They set to work, finally deciding to remove the battery charger completely.
Schliesslich bauen sie das Ladegerät aus, um es ganz genau anzusehen. Marco, rechts, macht die ganze Sache sichtlich Spass.

Then Marco, right, started working with ever smaller tools until he'd exposed the innards of this bit of electro tech wizardry. He went deeper than any fearless or foolish dabbler would dare. I knew I would never be able to reassemble the many bits he unscrewed as he delved deeper. He softly whistled while he worked.
Marco stellt fest, dass der Kondensator verbrannt ist (und einige andere Teile auch). Er könne das aber wahrscheinlich reparieren, teilt er mit, kein Grund, ein neues Ladegerät zu kaufen. Er habe auch alle nötigen Ersatzteile bei sich zu Hause ... Er verspricht, sich am nächsten Tag bei uns zu melden.
Um die Sache kurz zu machen: seit heute Nachmittag haben wir ein repariertes Batterieladegerät an Bord. Unsere Hausbatterie ist inzwischen wieder aufgeladen, und wir sind (fast) startklar. Morgen erledigen wir die letzten Einkäufe, und am Donnerstag fahren wir ab. So denn nichts mehr dazwischen kommt!

And there it is: that trisecting crack at the base of the condenser after the power surge sent a massive jolt of electricity throught the charger. Ok. Kaput is kaput. We'll order a new one, slap it in and be on our way in a few days. 'No, no,' Marco said, 'I'll take it home and and fix it overnight.' Now we have had the dubious privilege of observing lots of mechanics and assort boat tech people. Marco was the real deal, a retired electrical technician of a pretty high order, and a total tech nerd who, as it happens, has boxes of condensers and circuit boards and God-knows-what-all at home. He was back the next day, as promised, and the charger is working perfectly. In a throwaway world of tech, he's a rarity, and a miracle worker. Plan B lifts anchor in two days!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen