Wie die Wasserratte schon 1908 zum Maulwurf sagte: "Glaub mir, mein junger Freund, es gibt nichts, absolut gar nichts auf der ganzen Welt, das auch nur halb so viel wert wäre, wie einfach mit Booten herumzubummeln … Ob du dich davonmachst oder ob du es bleiben lässt; ob du dein Ziel erreichst oder ob du ganz woanders ankommst oder niemals irgendwo, beschäftigt bist du immer und etwas Besonderes tust du nie."


Aus "Der Wind in den Weiden", von Kenneth Grahame.


As the Water Rat said to the Mole already in 1908, "Believe me, my young friend, there is nothing – absolutely nothing – half so much worth doing as simply messing about in boats …Whether you get away, or whether you don't; whether you arrive at your destination or whether you reach somewhere else, or whether you never get anywhere at all, you're always busy, and you never do anything in particular.


From "The Wind in the Willows," by Kenneth Grahame.

Montag, 15. Januar 2018

Ausflug an die Küste
Sun of a beach

Eine seltene Kombination von Umständen: schönstes und windstilles Wetter sowie ein Mietauto, hat uns gestern zu einem Ausflug an die Küste veranlasst.

We took advantage of a rare set of circumstances the other day: a sunny, windless day in Normandy and a rental car. Whoosh! Off we went to the picturesque harbor town of Honfleur, on the English Channel.
Die erste Station ist das pittoreske Hafenstädtchen Honfleur. Da liegen im Fischerhafen eine ganze Reihe knallharter Fischerboote, die Netze malerisch drapiert.

Not just a pretty face, Honfleur is an active fishing harbor. There were a dozen of these tough trawlers in port, with heavy chain nets for dragging the bottom for oysters or clams, we guess.
Da liegen auch einige Yachten, unter denen die Adventura auffällt. Ein Segelboot aus Holz, 15 Meter lang, Bauart und Takelage inspiriert durch die traditionellen Schoner, aber mit moderner Technologie.

The Aventura caught our eye---a wooden sailboat, 15 meters long, inspired by oldtime schooners but with all mod cons. What a jewel!
Honfleur ist mit seinen schmalen, hohen Häusern, den Fischerbooten und den Resten einer alten Befestigungsanlage ein echter Touristenrenner. Im Alten Hafen liegen die Yachten, ein verlockender Anlegeplatz.

The inner harbor in Honfleur, a tempting spot to moor.
Arbeitsuntensil oder Ausstellungsstück? Die Fischerboote im Hafen von Honfleur sind Muschelfischer, die wohl solche Rechen hinter sich herziehen. Beziehungsweise zogen, denn ob diese Dinger noch der EU-Norm entsprechen, ist zumindest fraglich.

Catch o' the day?
Vom Strand bei Honfleur kann man am gegenüberliegenden Ufer den grossen Industriehafen von Le Havre sehen.

Just outside of town, the beaches of Honfleur, and in the distance the big industrial harbor of Le Havre.
Roy gestrandet.

Beached!
Neira benimmt sich am Strand immer wie ein Jungspund, jagt herum und will gejagt werden; was jeweils meine Aufgabe ist. Im Hintergrund sieht man die beeindruckende Pont de Normandie.

Neira goes a bit nuts on beaches, running around like a puppy, often egged on by the mischievous Aila. The two of them chase each other while I usually hang back and think big thoughts (ha-ha). 
Noch einmal die Pont de Normandie, eine sehr elegante Schrägseilbrücke. Für einige Zeit war sie die längste Spannbrücke der Welt, und heute immerhin noch die längste in Europa. Für bessere Bilder wende man sich an Wikipedia ...

In the background, the most graceful Pont de Normandie, a beautiful cable-stayed bridge from the pen of Michel Virlogeux, France's civil engineering genius, and co-author of Rouen's nifty Flaubert Bridge.
Nach einigen vergnüglichen Stunden in Honfleur fahren wir weiter nach Deauville, einem Belle Epoque Seebad mit Casino, Pferderennbahn und einem grossen Yachthafen (1250 Plätze). Wir parken und erblicken als Erstes am anderen Ufer dieses Fischerboot, wie es in den Seilen hängt. Ha, denken wir, da hat wohl jemand vergessen, die Leinen zu verlängern.

After a pleasant couple of hours in Honfleur, we zipped over to Deauville, a Belle Epoque relic a bit further down the coast. And here we saw something remarkable. The trawlers in this tidal estuary are tied up so that they sit with their hulls directly on the riverbed when the tide is out. They're stubby, robust craft and surely this arrangement does them no harm.
Aber nein, die hängen da alle so. Der Bug sitzt auf Grund, das Heck hängt an der Wand. Der Gezeitenunterschied in Deauville beträgt bis zu 9 Meter.

Still, it was funny to see so many ships temporarily grounded.
Die Fischerboote hängen direkt vor der Poissonnerie, der Fischhalle. Wir hoffen auf einen weiteren Besuch, mit etwas mehr Zeit und nicht an einem Sonntag, um uns den Fang anzusehen.

The tide can be up to 9 meters here, and the moorings are directly in front of the big fish warehouse (Poissonnerie) so I guess they know what they're doing!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen